ETWAS BEWEGEN

page-header-safety-difference v2.1

Das Richtige zu tun, ist manchmal mit schwierigen Entscheidungen verbunden. Das heißt, manchmal andere Wege zu gehen, oder sich gegen etwas auszusprechen, das unserer Ansicht nach nicht gut genug ist. Das ist nicht einfach. Doch wichtige Dinge sind häufig nicht einfach.

page lifestyle girlbubble

Für eine sichere Reise älterer Kinder

Wir sind überzeugt, Kinder verdienen den besten Schutz, egal ob sie 9 Monate oder 9 Jahre alt sind. Wir sind außerdem davon überzeugt, dass herkömmliche Sitzerhöhungen für ältere Kinder einfach nicht sicher genug sind, da sie keinen Seitenaufprall- oder Kopfschutz bieten. Neuere unabhängige Studien von Organisationen wie Which? untermauern unsere Überzeugung.

Aus diesem Grund verkaufen wir keine herkömmlichen Sitzerhöhungen. Daher haben wir die innovative KID-Serie entwickelt, Kindersitze mit hoher Rückenlehne. Hergestellt in Deutschland mit fortschrittlichem Seitenaufprall- und Kopfschutz. Das Spitzenmodell KIDFIX XP SICT ist der erste Kindersitz der Gruppe 2/3, der eine „sehr gute“ Bewertung in puncto Sicherheit erhalten hat* Daher plädieren wir für gesetzliche Änderungen, um den Schutz der Gruppe 2/3 aus jedem Aufprallwinkel heraus zu testen.

*Stiftung Warentest und ADAC Motorwelt, 11/2013, bei Verwendung mit ISOFIX

Erfahren Sie mehr über unsere preisgekrönte KID-Serie

Wir bleiben standhaft für das 5-Punkt-Gurtsystem

Dank 50 Jahren Erfahrung und konstanten technischen Innovationen verstehen wir minutiös, was bei den verschiedenen Aufprallarten passiert.

Wir haben daraus gelernt, dass ein 5-Punkt-Gurt die Kräfte, denen Kinder bei einem Unfall ausgesetzt sind, erheblich verringert, da diese Kräfte auf 5 verschiedene Kontaktpunkte im Sitz verteilt werden. Wir glauben außerdem, dass dies die beste Methode ist, um ein Herausschleudern zu vermeiden und ein Kind bei Unfällen mit einem entsprechend höheren Risiko (Frontalaufprall und Überschlag) sicher in der Sitzschale zu halten.

Wir sind überzeugt, dass Fangkörpersysteme – die häufigste Alternative zu 5-Punkt-Gurten – einfach nicht dasselbe Schutzniveau bieten. Daher werden wir auch weiterhin in das komplexe Design und die Ingenieurstechnik investieren, die bei der Entwicklung von 5-Punkt-Gurten beteiligt sind. . Daher ist das die einzige Form von Rückhaltesystemen, die wir bei allen unseren Kindersitzen der Gruppen 0+/1, 1 und 1/2 verwenden. Aus diesem Grund finden wir auch immer mehr Möglichkeiten, erweiterte 5-Punkt-Gurtsysteme in unsere Sitze der Gruppe 2 einzubauen, mit dem Angebot von Kindersitzen der Gruppe 1/2/3.

Erfahren Sie mehr über das 5-Punkt-Gurtsystem
page lifestyle carseatgirl

ISOFIX EASY HARNESSING 1440x370px

Sicherheit leicht gemacht

Als Sicherheitsexperten wissen wir von den Gefahren nicht richtig angebrachter oder falsch angeschnallter Kindersitze. Als Eltern wissen wir von der Realität des Familienlebens – und wir wissen, dass nicht jeder Tag immer nach Plan verläuft.

Deswegen haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Sicherheit leicht zu machen. Dies tun wir, indem wir kontinuierlich Innovationen entwickeln, die es Eltern leichter machen, ihre Kinder unterwegs zu schützen.

Wie beispielsweise ISOFIX – Unsere gemeinsame Entwicklung mit Volkswagen löste das Problem der erschreckend hohen Zahl von 70 % der Kindersitze, die nicht korrekt mit dem Sicherheitsgurt befestigt waren. ISOFIX ist noch immer europäischer Standard für einen sicheren Einbau. Seitdem haben wir das Potenzial unserer wegweisenden Erfindung mit den Technologien ISOFIT und ISOFIX+ erweitert.

Oder unsere innovativen Gurtspannungstechniken – das Active Tensioning System, welches bei jeder Fahrt die richtige Gurtspannung kontrolliert, überwacht und anpasst, sowie die Lichtanzeige, mit deren Hilfe Eltern sichergehen können, dass ihr Kind mit der richtigen Spannung angeschnallt ist.

Erfahren Sie mehr über die KING II Familie

Oder unsere einzigartige Gurtführung für Sitze der Gruppe 2/3. Wir haben sie entwickelt, weil wir wissen, wie wichtig es ist, dass ältere Kinder sich selbst sicher anschnallen können, wenn Sie den Sicherheitsgurt im Auto verwenden. Infolge neuerer Studien* , in denen die Anzahl der Kinder genannt wird, die ihren eigenen Sicherheitsgurt – oftmals falsch – anlegen, haben wir das Design unserer Sitze angepasst und die Gurtführung so offensichtlich und einfach nutzbar gemacht, das auch ältere Kinder sich sicher anschnallen können**.

**Irish Misuse Study, 2011, Road Safety Authority
*Der Fahrer hat immer sicherzustellen, dass jedes mitfahrende Kind sicher angeschnallt ist.

Erfahren Sie mehr über unsere KID-Serie

Wir plädieren für längeres rückwärts gerichtetes Fahren

Seit über 20 Jahren schaffen wir Innovationen und sind führend im Bereich rückwärts gerichtete Sicherheit. Daher bietet unser breites Angebot an rückwärts gerichteten Kindersitzen nicht nur große Sicherheit, sondern auch große Flexibilität.

Frontalzusammenstöße sind die häufigste Unfallart auf der Straße*. Rückwärts gerichtete Autokindersitze bieten nachweislich den besten Schutz bei Frontalzusammenstößen. Die schwedische Regierung empfiehlt, dass Kinder bis zu einem Alter von 6 Jahren oder 25 kg in einem rückwärts gerichteten Sitz sitzen sollten. Wir stimmen dem zu. Doch wir verstehen auch, das jede Familie ihren eigenen Lebensstil und eigene Bedürfnisse hat. Daher ist unser Sortiment so gestaltet, dass rückwärts gerichtetes Reisen für möglichst viele Kinder möglichst lange realisierbar ist.

Wir sind stolz darauf, nicht nur eines der umfassendsten, sondern auch eines des fortschrittlichsten Sortimente Europas an rückwärts gerichteten Sitzen anbieten zu können. Nur 9 Sitze haben den strengen PLUS-Test für hervorragenden Kopf- und Nackenschutz bei Frontalzusammenstößen bestanden. Wir freuen uns, dass wir 3 von diesen Sitzen konstruiert haben. Den MAX-FIX II– vom Plus Test zugelassen bis 18 kg, zusammen mit HI-WAY II und MAX-WAY – vom Plus Test zugelassen bis 25 kg. Keine andere Marke kann das von sich behaupten.

*Casimir “Child Car Passenger Fatalities - European Figures and In-Depth Study”; Alan Kirk; Loughborough University, UK; Conference: Protection of children in cars, Munich, 2011.

Erfahren Sie mehr über längeres rückwärtsgerichtetes Fahren
page-lifestyle-rearward Römer